Das Ahnenamt ist ein Raum für neue ästhetische Praktiken der Wahlverwandtschaft. Als szenische Installation ist es wie eine Parallelrealität betretbar. Im Mittelpunkt der verschiedenen vollziehbaren Praktiken steht die Ahnenadoption: die Besucher*in kann sich auf alten Photos eine Person aussuchen, die sie durch das Ausfüllen eines Formulars als neue Ahn*in adoptieren kann. Die Beamt*innen des Amts haben diese Fotos auf Flohmärkten oder im Müll gefunden und somit kann davon ausgegangen werden, daß die Personen auf den Photos keine Nachkommen haben, die sich angemessen um sie kümmern. Weiters werden an interessierte Besucher*innen Adressen von einschlägigen Flohmärkten und Trödelhallen ausgegeben, falls Interesse besteht, die Beziehungen zwischen Berlin und Wrocław durch die Adoption einer Ahn*in aus der jeweils anderen Stadt zu intensivieren. Die formelle Adoptionszeremonie kann dann von den Beamt*innen des Ahnenamts auf der Rückfahrt vollzogen werden. Diese Beamt*innen unterstützen die Besucher*innen auch beim Vollziehen anderer Praktiken, die das Amt anbietet, z.B dem Probeliegen im Sarg und bei Austausch und Reflexion über Ahnenbeziehungen, Ahnenpflege, Verwurzelung etc.

CHRONIK:
Das Ahnenamt ist eine seit 2004 stetig wachsende szenische Installation von Club Real. 2004 für die Fassadenrepublk im Palast der Republik entwickelt, hat das Amt seither u.a. bei Brut Wien 2008, bei „Little voids“ Linz 2010, im Kulturzug Berlin - Wrocław 2017 und in der Amerika Gedenk Bibliothek in Berlin 2018 seine Tätigkeit ausgeübt.

http://de.clubreal.de/files/gimgs/th-46_Wagen_RRS.jpg
http://de.clubreal.de/files/gimgs/th-46_schrankbau.jpg
http://de.clubreal.de/files/gimgs/th-46_Rasur_4.jpg
http://de.clubreal.de/files/gimgs/th-46_196788576.jpg